Erdmute Gerolis auf den Trümmern ihres Hauses in der Moorkolonie Bismarck
Im Gespräch mit Erdmute Gerolis

Erdmute Gerolis. Moorbäuerin. Eine litauische Geschichte

Auf einer Wanderung durch die ehemalige Moorkolonie Augstumal sah ich Erdmute Gerolis – sie saß auf den Trümmern ihres Hauses. Ein Hochwasser hatte es weg geschwemmt. Ich verstand ihr Deutsch kaum. „Die Sprache ist schon zugefallen.“ Seufzte sie. „Fotografierst Du?“ Fragte sie, und deutete auf mein Mikrophon. Aus dem Wenigen, das sie mir erzählte, entstand ein Radioporträt. Ein Sprachdenkmal: die Stimme der letzten Moorbäuerin von Augstumal.

Es wurde lobend erwähnt beim „Prix Italia“ 1992.

Mit dem Radio hat meine journalistische Arbeit angefangen, in den letzten Jahren habe ich es neu entdeckt. Es ist heute oft der beste Platz für unbequeme Themen und individuelle Ausdrucksformen.

Hoffnungsvolle Geschichten erzählen:

Die Moschee am Bahndamm – Muslimische Roma in Düsseldorf

Lange mussten sie ihre Identität verbergen, nun bauten sie am Rande von Düsseldorf eine Moschee aus eigener Kraft. Nachkommen von Gastarbeitern aus Mazedonien und Flüchtlingen der Jugoslawienkriege, die ihren Platz in Deutschland gefunden haben.

Im Inneren der Düsseldorfer Romani Dzamija
Kasachische Steppe im Spätsommer
Verlassene Industrieanlage in der Kasachischen Steppe

Den Opfern von sowjetischen Atomwaffenversuchen Gehör verschaffen:

 

Steppenbeben

Augenzeugen erzählen

 

Von 1949 bis 1989 wurden in der kasachischen Steppe 461 Mal Atombomben getestet. In der Nähe des Testgeländes liegen Dörfer und die Großstadt Semipalatinsk. Das Perfide: die Menschen wussten nichts von der Gefahr und dass sie Teil dieser Versuchsanordnung waren. Testpersonen also, an denen die Behörden die Auswirkungen der atomaren Strahlung studieren wollten.

In der Bundesrepublik leben einige zehntausend Russlanddeutsche, die früher dort gewohnt haben. Manche haben Schäden davon getragen, und noch zehn Generationen lang kann der radioaktive Fallout Krankheiten und Missbildungen hervorrufen.

Und ein Echo in weiteren Medien:

Es war schwer, Menschen zu finden, die bereit waren, öffentlich über ihr Leid zu reden. Aus Scham und aus Angst. In Sowjetzeiten wurden sie zum Schweigen verpflichtet. Und nun, in der Bundesrepublik, machen sie die bittere Erfahrung, dass sich niemand dafür interessiert, weder die Politik, noch Ärzte oder Nachbarn. Nachdem der Skandal durch das Deutschlandradio publik wurde, haben sich weitere Zeitzeugen gemeldet. Besonders das Schicksal der Familie Staiger geht unter die Haut.

Emil Staiger, Zeitzeuge der sowjetischen Atomtests, mit seiner Enkelin Lilly

Emil Staiger, Zeitzeuge der Atomwaffentests, mit seiner Enkelin Lilli in ihrem Kirchzartener Garten

Ausgewählte Radiosendungen:

Das „rote Mössingen“ im Generalstreik gegen HitlerSDR, 1983 (45 Min)
Ivan Illich. Zu einer historischen Kritik der GleichheitWDR, 1983 (30 Min)
Zwischen Reformzeit und Orwelljahr. Die Fernuniversität wird 10 Jahre altSDR, 1984 (60 Min)
Aus aller Herren Länder. Fremdarbeiter in KelsterbachHR, 1985(60 Min)
„Zogen einst fünf wilde Schwäne“DLF, 1986 (55 Min)
London. Geburtsstadt des modernen MenschenHR, 1987 (60 Min)
„Rettet Istanbul!“DLF, 1988 (55 Min), zusammen mit Winfried Lachauer
Erdmute Gerolis. Moorbäuerin. Eine litauische GeschichteDLF, 1991 (45 Min)
Nemmersdorf, 21. 10. 1944DLF, 1992 (45 Min)
„…Die ihr eigenes Elend umarmen“ – Christian DonalitiusWDR, 1994 (45 Min)
„Die Vergangenheit ist ein fremdes Land“WDR, 1995 (30 Min)
Hildchen und Lisbethchen in Sibirien 1914 – 1920.     Kinder in russischer KriegsgefangenschaftWDR, 1996 (60 Min)
„Muss ich mich langweilen wie ein Mops“. Der Krieg meines Urgroßvaters 1870/71DLF, 1997 (45 Min)
Das Duell. Eine deutsch-türkische Affäre im Jahr 1938DLF, 1998 (55 Minuten), zusammen mit Winfried Lachauer
Glaubensflüchtlinge prägen eine Stadt. Die Hugenotten von KarlshafenWDR, 2003 (25 Min)
Sonntagsmorgens bebte die Steppe –
Russlanddeutsche erzählen von den sowjetischen Atomwaffentests und den Folgen
SWR2, 2013 (25 Min)
Steppenbeben –
Augenzeugen der sowjetischen Atomwaffentests erzählen
DLF, 2013 (45 Min)
Guter Hoffnung. Die LandhebammeSWR2, 2013 (25 Min)
Vier Kulturen auf einem Zimmer. Träume und Alltag im Freiburger „United World College“SWR2, 2015 (25 Min)

 

Gartenleben – Lebensgarten. Ein Frühlingstag mit der Schwarzwaldbäuerin Agnes SesterSWR2, 2015 (25 Min)