Der Garten meines Lebens

Die Geschichte der Sesterhof-Bäuerin

Der Garten meines Lebens

Die Geschichte der Sesterhof-Bäuerin.

Das Buch erzählt die Geschichte einer Bäuerin (geboren 1926) aus dem Kinzigtal. Gartenleben, Lebensgarten – beides eng miteinander verwoben. Schon als kleines Mädchen hat Agnes Sester im Garten mitgeholfen, mit acht Jahren kann sie schon ganz allein Gemüsesuppe kochen. Ihr Traum: ein großer Garten, mit ihrem Schulkameraden, dem Bauernsohn Mathias. Der Krieg hätte ihr Glück fast zunichte gemacht, erst 1954 können sie heiraten. Wunderbare Jahre – das Paar bringt Hof und Garten zum Blühen, vier Töchter werden geboren. Und dann, ganz plötzlich, stirbt Mathias. In den Jahren der Trauer und des Überlebenskampfes hat Agnes viele gute Engel an ihrer Seite, Verwandte, Nachbarn, Feriengäste. Im Laufe der Zeit verändert sich auch der Garten: Nutzpflanzen treten zurück, Rosen und Sommerblumen ziehen ein, Exoten kommen dazu, eine Laube. Die Kräuterbuschen, die Agnes Sester zu Mariä Himmelfahrt bindet, werden immer größer und größer. Heute, mit 90 Jahren, arbeitet sie immer noch täglich im Garten – und sie versucht dort: Ruhe zu finden.

Die Bilder der Fotografin Bigi Möhrle zeigen die Bäuerin und ihren wunderbaren, artenreichen Garten zu verschiedenen Jahreszeiten.

Erschienen im Ulmer-Verlag

PRESSESTIMMEN:

„Es ist die Geschichte vom Leben einer starken Frau, ihrer Familie und ihrem Garten. Die Autorin schildert Lebensstationen und Situationen, nimmt mit in die bäuerliche und religiös geprägte Welt der Agnes Sester, beschreibt in bildhaftem und unterhaltendem Erzählstil jahreszeitliche Begebenheiten. Im lebendigen Wechsel zwischen Erzählungs- und Leseblöcken zeigt sich der Respekt der Autorin vor der Authentizität der Erzählung.

Sie flicht Zeitgeschehen, Begebenheiten und Brauchtum in die Schilderungen ein, spickt das Ganze mit humorigen dialektischen Aussagen der Bäuerin und bringt den Lesern damit die Protagonistin lebensnah und überzeugend nahe. Kapitel mit Rezepten und Gartentipps bereichern das Buch ebenso wie die wunderbaren Fotografien von Bigi Möhrle.“ (Der Albbote)

Ein emotional ergreifendes Garten-Lesebuch, das auch praktischen Nutzen hat – empfehlenswert für alle GartenliebhaberInnen und Freunde des Landlebens.“ (Gartenliteratur Blattwerk)

„Das ungewöhnlichste Gartenbuch, das ich je gelesen habe. Weil es die Biografie einer Bäuerin ist, die einen Garten übernimmt und ihn zu dem werden lässt, wovon sie lange träumte. Die Journalistin Ulla Lachauer hat die Lebensgeschichte von Agnes Sester aufgeschrieben. Das hat sie so einfühlsam und ohne überflüssige Schnörkel und Pirouetten gemacht, dass ich mit immer größer werdendem Staunen über diese ungewöhnlich offene, lebenskluge Bauersfrau aus dem Schwarzwald gelesen habe. …

Das Buch ist ein reines Vergnügen. Auch wegen der stimmungsvollen Fotos und der vielen, vielen Anekdoten, die Agnes auf Alemannisch – ich habe fast alles verstanden ­ erzählt. Schön, die Bedeutung des Gartens für einen Menschen so zu beschreiben.“  (Buchtipp Neuerscheinungen)